Bewertung abgeben

Nach einer herben Enttäuschung in Hamburg, besuchten meine Frau und ich am vergangenen Samstag die Casa in Leipzig. Unser Eindruck war überwältigend. Angebot, Ambiente, Service, Beratung und vor allen Dingen die Fachkompetenz und Freundlichkeit der Mitarbeiter übertrafen alle Erwartungen. Nach eineinhalb Stunden Beratung und Einkauf mußten wir allerdings die Informationsflut erst einmal bei einem Mittagessen verdauen. Bei dem zweiten Besuch danach kamen wir dann in den Genuß des Fumoir/ der Bar. Auch hier eine überwältigende Auswahl an Spirituosen. Erwähnenswert ist eine kleines Problem, welches hier auftauchte. Eine von mir zuvor erworbene Zigarre stellte plötzlich ihre Mitarbeit ein. Sie zog überhaupt nicht mehr. Von Frau Schilling wurde ein Mitarbeiter angesprochen, der kurzerhand sein Kundengespräch unterbrach und nach ein oder zwei Fragen mir eine neue Zigarre (natürlich ohne Berechnung) brachte. Resümee: für so eine Casa lohnen sich auch 200 km Anfahrt. Ein besonderes Dankeschön Frau Schilling, Herrn Pforte und Herrn Kummer.

Datum: 16.11.2017

Kompetenz und Expertise in Vollendung. Eine gelungene Verkostung und ein schöner Abend. Vielen Dank dafür :-)

Datum: 17.10.2017

Die Reparatur zum wiederholten Mal meines Feuerzuegs vom Typ Colibri wurde ohne Beanstandung angenommen und innerhalb kürzester Zeit ausgeführt. Für die Qualität eines Produktes erfährt der Einzelhändler leider nur über die Kundenresonanz und kann dann nur manchmel auch zu Lasten seinen Kosten reagieren. Ein großes Dankeschön an das Team und die Geschäftsleitung für die umfassende Betreuung. Machen Sie weiter so! Was mir vor allem gefällt ist die sofortige Reaktion auf Kundenmeinungen und eventuelle Beanstandungen, um der ständigen Qualität der angebotenen Artikel gerecht zu bleiben. Vielen Dank an alle und immer gerne wieder!

Datum: 10.10.2017

Am vergangenen Samstag wollten wir im Rahmen unseres Besuchs bei Freunden in Leipzig kurz (Gegen 15 Uhr) in den Tabak-Kontor hereinschauen. Joey ging es um Pfeifentabake und mir um ein Zigarrenetui. Wir wurden beide beraten. Wegen der Treppe fragte ich Frau Winter, ob sie hier im Hause eine Zigarren-Lounge habe - man hatte :-) . Frau Winter beriet mich beim Erwerb einiger feiner Zigarren, zwei waren zum geniessen in der Lounge bestimmt. Joey und ich fühlten uns ganz herausragend beraten - leider haben wir den Namen des Herrn (Pfeifentabake und Pfeifen) nicht parat, ich wurde von Frau Winter beraten und dann (wurden wir) in der Lounge weiter betreut. Liebe Frau Wagner, die Davidoff Nicaragua Box Pressed waren ganz wunderbar! Unsere beiden Freunde, keine Raucher, sassen mit us in der Lounge bis ca. 20 Uhr. Wir lernten einiges über Zigarre und Pfeifen und geniessen, speziell von Zigarren. Wir probierten einige Rum und schlossen mit exzellenten Espressi einen besonderen späten Nachmittag und Abend ab. Wir alle waren sehr beeindruckt von der wunderschönen Lounge, der Auswahl und den tollen Mitarbeitern. Gerne waren wir am Montag Mittag zum Abschied von Leipzig nochmals im Tabak-Kontor. An die Inhaber: Unsre herzlichen Glückwünsche zu Ihren sehr kompetenten, freundlichen, engagierten und symphatischen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen.

Datum: 03.10.2017

Mir hat es bei Ihnen am Freitag sehr gut gefallen. Auch wenn ich Landei etwas überfordert war. Die Auswahl war für mich überwältigend. Frau Winter , ich denke sie hieß so, hatte mich mit Unterstützung eines Kollegen beraten, das war etwas zuviel aber ich hatte mich trotzdem wohlgefühlt. Ich bekam viele nett gemeinte Tipps. Manches wusste ich schon anderes war neu für mich. Sie bot mir mit viel Charm eine John Aylesbury Maduro im Robusto Format an und traf damit genau meinen Geschmack. Vielen Dank!

Datum: 28.08.2017

Seid Jahren nutze ich jeden Besuch in der alten Heimat fuer einen Besuch im Tabak-Kontor. Auswahl, Beratung und Qualitaet der Zigarren sind immer wieder besonders. Liebe Betreiber, bleiben Sie Ihrer Art treu und noch lange erhalten.

Datum: 17.08.2017

Guten Tag, leider muss ich trotz des umfangreichen Angebots und der guten Qualität ein negatives Resümee meines einmaligen Besuchs ziehen. Es sollte für jeden im Service tätigen Mitarbeiter um Beratung und nicht um den Versuch einer ungefragten, überheblichen Belehrung des Kunden gehen. Die Freude am Genussmittel beginnt bei dessen Erwerb und wird erheblich geschmälert, wenn der Verkäufer, anstatt auf die Wünsche des Kunden einzugehen, permanent Gegenfragen stellt, um dann selbstdarstellerisch uninteressante Nebensächlichkeiten zu monologisieren. Sachunkundiger Umgang mit Genusmittel ist sicherlich unbefriedigend, aufdringliches und arrogantes sowie verkrampft dargestelltes "Expertentum" von Subalternen ist hingegen nur widersinnig, anstrengend und bewegt nicht zum Wiederkommen.


Antwort TABAK-KONTOR, Herr Kummer:

Sehr geehrter Herr Gröling, Kundenorientierung stellt sich für uns u.a. in unserem tagtäglich gelebten Anspruch an umfassende Beratung dar. Eine massiv überwältigende Mehrheit unserer Kunden goutiert das und hat das umfassend dokumentiert. Gelegentlich aber divergieren die Meinungen hinsichtlich dessen, was gute Beratung ausmacht. Zu einer professionellen Beratung gehört für uns selbstverständlich, in dem Fall, dass Zigarren einzeln erworben werden, u.a. die Analyse der geplanten Rauchsituation (im geschlossenen Raum oder an frischer Luft, allein oder in Gesellschaft) und die Frage nach den gewünschten Begleitgetränken. Der Grund für diese Standards ist nachvollziehbar; wir möchten, dass der Kunde aus den von uns gehandelten Produkten den Maximalertrag an Freude und Genuss generieren kann und also zufrieden ist. Wer ein Fachgeschäft aufsucht, darf solches getrost voraussetzen.

In Ihrem Fall war es so, dass die von Ihnen zunächst gewünschte Zigarre aus gutem Grund nicht zu unserem Sortiment gehört. Ich habe versucht, Ihnen Alternativen aufzuzeigen, und deshalb Ihren Umgang mit der Zigarre und Ihre Meinung zu den Besonderheiten der von Ihnen gewünschten Zigarre zu hinterfragen. Eine Ihrer Antworten war in besonderem Maße außergewöhnlich, teilten Sie doch mit, dass Sie üblicherweise eine Zigarre des Formates Corona innerhalb von höchstens zwanzig (!) Minuten zu konsumieren pflegen. Solches nun hat extremen Seltenheitswert. „Sachunkundiger Umgang mit Genusmittel ist sicherlich unbefriedigend“, wie Sie - zumindest dem Inhalt nach - ganz richtig geschrieben haben. Eingedenk der Tatsache, das Zigarrenrauchen in unserer hektischen Zeit eine genussvolle Form der Entschleunigung darstellt, fühlte ich mich in diesem Sinne verpflichtet, darauf hinzuweisen, dass das Rauchverhalten grundsätzlich entscheidend für den Genuss einer Zigarre ist.

Als nächstes fragten Sie nach der Zigarre „Belicoso“. Da Ihnen nicht bekannt war, dass es sich bei dieser Bezeichnung lediglich um den Oberbegriff eines Zigarrenformates handelt, war ich genötigt, den Sachverhalt zu erläutern und nach der von Ihnen gewünschten Provenienz und Marke zu fragen. Sodann zählte ich einige Marken auf, zu deren Portfolio Belicoso-Formate gehören. Sie haben sich sodann für einen dieser Vorschläge entschieden.

In der Annahme, dass keiner mit der Stoppuhr in der Hand seine Zigarre raucht, hatte ich mich dazu entschlossen, Ihnen eine Premium-Longfiller-Zigarre von Arturo Fuente im Coronaformat zu schenken, und Sie ermuntert, die tatsächliche Rauchzeit anhand dieser Zigarre einmal ganz bewusst zu erfassen. Das habe ich getan, um Ihrem Anliegen zu dienen, und Ihnen eine Freude zu bereiten. Es wäre sicherlich kein Fehler gewesen, wenn Sie sich für diese kleine persönliche Aufmerksamkeit bedankt hätten. Immerhin erklärten Sie, unser Geschäft am nächsten Tag aufzusuchen, um Ihre Erfahrung mitzuteilen. Dies allerdings haben sie nicht getan. Sie haben sich statt dessen entschieden, Ihre Darlegungen hier schriftlich niederzulegen, wobei sie letztere Tatsache allerdings verschwiegen, so wie sie uns auch Ihre Beobachtungen beim Rauchgenuss der Ihnen geschenkten Zigarre vorenthielten. Was das in Ihrem Text in Anführungszeichen gesetzte Expertentum betrifft, so kann ich getrost darauf verweisen, seit dreieinhalb Jahrzehnten privat und beruflich intensiven Umgang mit Premiumzigarren zu pflegen, und zwar als Konsument und Händler, als Autor und Publizist, der sich auch spezifisch auch vor Ort in den Herkunftsländern karibischer Premiumzigarren hat ausbilden und prüfen lassen. Ein bisschen Google hätte möglicherweise dazu geführt, Ihren schriftgewordenen Anstoß an der Tatsache, von einem vermeintlich subalternen Mitarbeiter bedient worden zu sein, einem vorherigen Überdenken zu unterziehen. So sei mir denn gestattet, Ihnen ganz unverbindlich die Lektüre eines Textes ans Herz zu legen, der unter der Rubrik Allgemeines/Neuigkeiten auf unserer Webseite abgerufen werden kann. Es handelt sich um den Text „CONDORS Columne 26 – Zigarrendödel I“, der demnächst eine Fortsetzung erfahren wird. Ihnen Herr Gröling, wünsche ich alles erdenklich Gute, auf dem langen und nicht für jeden einfachen Weg, sich die Genusskultur der Premiumzigarren vielleicht doch irgendwann zu erschließen.

Mit freundlichen Grüßen, Ihr Roy Kummer, Verkaufsleiter der La Casa del Habano Leipzig

Als Inhaber möchten wir anmerken, daß wir uns im Nachgang auch noch direkt mit Herrn Gröling verständigt haben.

Datum: 10.08.2017

Beste Beratung - prima Angebot - kann ich nur empfehlen

Datum: 02.08.2017

Bei meinen Aufenthalten in Leipzig versuche ich immer, mir bei Ihnen im spektakulären Humidor eine gute Zigarre auszusuchen und in der tollen Lounge direkt mit einem Kaffee zu rauchen. Die Möglichkeit, dies auch bereits tagsüber zu tun, hätte ich auch gerne bei uns in Frankfurt. Ein herrlicher Laden mit super Personal !

Datum: 01.08.2017

Rauchen, das ist ungesund tut der Mediziner kund. Dabei weiß der kluge Mann, auf die Dosis kommt es an. Digitales ist hoch giftig, doch für Herzpatienten manchmal lebenswichtig. Der Tabak eingehüllt in Weiß befriedigt eine Sucht die der Raucher selbst, wie mancher weiß manchmal auch verflucht. Zünd` ich mir ne Braune an fängt sofort die Heilung an. Der Puls geht runter, der Blutdruck fällt ich tauche ein in eine and`re Welt. Komm` nach Stunden ich zurück fass ich kaum mein großes Glück Der Blick ist klar, der Kopf ist frei jetzt kann ich wieder schaffen. Erst wenn ich wieder eine Auszeit brauch werd ich die nächste paffen. Cornelia Bein

Datum: 23.07.2017

Ich kaufe seit mehreren Jahren bei Ihnen und komme immer wieder gern. Hier wird man jedes Mal freundlich und kompetent beraten und es gibt ein sehr großes Angebot an hochwertigen Rauchwaren und Spirituosen. Auf Wunsch werden die Zigarren auch vakuumverpackt eingeschweißt. Es gibt immer wieder interessante Gespräche zum Thema "Zigarre". Es ist erstaunlich, welches Fachwissen hier vorherrscht. Da merkt man, daß die Mitarbeiter Ihre Arbeit gern machen. Auch die Öffnungszeiten sind kundenorientiert. Sehr interessant sind die Veranstaltungen, welche in der Casa del Habano durchgeführt werden. Dort kann man in bequemen Ledesesseln bei dezenter Musik gute Zigarren genießen. Ein dickes Dankeschön für die exzellente Betreuung der letzten Jahre.

Datum: 13.07.2017

Ich war am 06.06.2017 für ein Zigarren-Tasting, welches ich als Geschenkt erhalten hatte, in der LA CASA DEL HABANO. Hierbei wurde ich durch Herrn Kummer (der hierfür extra seinen Urlaub unterbrochen hat) mit viel Fachwissen und Leidenschaft in die „Geheimnisse“ des Zigarrenrauchens eingeführt. Es war ein sehr schönes und interessantes Erlebnis welches ich gern weiterempfehlen möchte.

Datum: 07.06.2017

Neben der erstklassigen Qualität der Produkte bekommt man hier immer eine freundliche und kompetente Beratung die oft über den reinen Verkauf hinaus geht. Jeder Besuch in der Lounge ist ein Highlight! Absolute Empfehlung!

Datum: 30.05.2017

Vielen Dank nochmal an Herrn Kummer und seine Kollegin für ein Super Tasting und unvergesslichen Abend! Entspannte Atmosphäre, tolles Ambiente und Hochgenuss waren garantiert. Der Abend war sehr gut vorbereitet und durchdacht. Herr Kummer hat uns in sein Reich des Whiskys mitgenommen. Neben seinem unbegrenzten Fachwissen, merkt man, das er das auch lebt, was uns sehr begeistert hat. Das Tasting können wir nur jedem empfehlen!! Bis zum nächsten mal. Danke! David Marcel Sven

Datum: 08.05.2017

Eigentlich hat das Tabak-Kontor viel zu bieten: eine tolle Auswahl, fachkundige Beratung und freundliche Mitatbeiter. Allerdings mit Ausreißern. Kurz nach Acht in der Zigarrenlounge wurde mein noch halbvolles Glas abgeräumt. Auf die freundliche Bitte, den letzten Schluck noch trinken zu können, meinte Herr K., dass er nicht bereit sei, sich seine Freizeit von den Gästen bestimmen zu lassen. BAM! Ich war konsterniert, zumal an einem anderen Tisch noch rauchende Gäste mit halbvollen Gläsern saßen. Auf meinen immer noch freundlichen Hinweis, dass ich das schon stark fände, folgten Belehrungen über Anstand und wie ich mich als Gast nach Meinung von Herrn K. zu verhalten hätte. BAM! So etwas habe ich noch nicht erlebt. Schade, denn von anderen Besuchen weiß ich, dass die übrigen Kolleginnen und Kollegen freundlich und zuvorkommend sind. Bei aller Zigarren-Kompetenz, die Herr K. zweifellos besitzt, an Dienstleistungsorientierung und Umgangsformen fehlt es arg. Ich werde das Geschäft nicht mehr betreten.


Antwort TABAK-KONTOR
Unser Mitarbeiter Herr Kummer sieht das Ganze anders und äußert sich hiermit:


Zu den Fakten: Herr Hall hat sich in jüngster Vergangenheit wiederholt außerhalb der Öffnungszeiten in unseren Räumlichkeiten aufgehalten, und mußte sowohl von mir, als auch von anderen Mitarbeitern mehrfach direkt aufgefordert werden, den Rechnungsausgleich vorzunehmen und das Geschäft zu verlassen. Diesen Fakt freilich, und die Motivation welche diesem eigenartigen Verhalten zu Grunde liegt, verschweigt uns der Text des Herrn Hall.

An besagtem Abend hat sich Herr Hall – wie er selbst einräumt, abermals deutlich nach Ende der Öffnungszeit - wiederum in der Rolle des letzten Gastes gefallen, der sich seine Anwesenheit gewissermaßen ersitzt. Wer die Situation analysiert, wird sie als unangenehm empfinden, weil sie unweigerlich eine Konfrontation provozieren muß.

Im Gegensatz zu allen anderen Gästen, hat Herr Hall als Geste unsererseits weder die von ihm genossene Havannazigarre, noch das von ihm getrunkene Bier zu bezahlen brauchen. Kann unter diesem Gesichtspunkt überhaupt von einer Dienstleistung die Rede sein? Handelte sich vielmehr um eine einseitige Gefälligkeit unseres Hauses, Herrn Hall gegenüber? Auch diesen Sachverhalt vermisse ich in der Darstellung des Herrn Hall.

Sieben Minuten nach Geschäftsschluß, und nach Ankündigung, habe ich den Tisch des Herrn Hall von einem Bierglas mit Neige (also keineswegs einem halbvollen Bierglas) und einer leeren Bierflasche beräumt. Daraufhin hatte ich von Herrn Hall keine Bitte, sondern vielmehr eine verbale Attacke hinzunehmen, in der dieser mein Verhalten zur beispiellosen Unverschämtheit erklärte. Das haben weder ich noch die Zeugen verstanden. Jene, von Herrn Hall im Text erwähnte Gäste, wurden übrigens durch Herrn Halls Verhalten gleichfalls gezwungen, zu warten. Warum? Ganz einfach, weil sie mit mir zur gemeinsamen Abendgestaltung verabredet waren. Der Text des Herrn Hall hingegen, erzeugt allerdings den Eindruck, als sei ihm willkürlich und als einzigem verwehrt worden, was anderen Gästen gewährt wurde. Dieser Eindruck mag beabsichtigt sein, allein er ist falsch.

Der Text von Herrn Hall offenbart aus meiner Sicht ein merkwürdiges Unverständnis gegenüber der Tatsache, dass es durchaus nicht zu den Obliegenheiten eines Dienstleisters gehört, beliebig jedermann über sich verfügen zu lassen. Wenn jemand an 300 Geschäftstagen jeweils nur 5 Minuten über die bestimmte Arbeitszeit hinaus tätig wäre, ergäbe sich daraus ein Mehraufwand von mehr als drei Arbeitstagen pro Jahr. Jeder, auch Herr Hall, ist dazu eingeladen, sich selbst die Frage zu beantworten, ob er dazu bereit wäre.

Wir bieten unsere Waren und Dienstleistungen vollumfänglich an sechs Wochentagen in der Zeit von 9-20 Uhr an. Wer lange rauchen und trinken möchte, muß entsprechend zeitig damit beginnen, oder unseren Open-End-Freitag nutzen.

Datum: 19.04.2017

StartVorherige1234567WeiterEnde

Pic57.jpg