Beitragsseiten

Neue Zigarren in unserem Humidor

Diplomáticos No. 1, No. 3, No. 4, No. 5
Die Diplomáticos wurden – ebenso wie Quai d´Orsay – für den französischen Markt geschaffen. Sie unterscheiden sich jedoch von ihren sanft-schmalzigen Schwestern durch ihren vollen Körper. Die kräftigen Aromen der Diplomáticos erinnern stark an Montecristo, allein die mineralische Note tritt gegenüber deren Formaten in den Hintergrund und die Röstaromatik der Diplomáticos ist geringfügig zarter und heller strukturiert als die der Montecristo. Abzuschmecken sind gebrannte Mandeln, Paranüsse, Espresso, Ahornsirup und jede Menge havannatypischer Tabakaromen. Die ideale Geschmacksharmonie mit dieser Zigarre stellt ein sherryfinished Islay Single Malt wie etwa ein Bowmore Enigma 12 years her, von dem es uns gelungen ist, für Sie bis einschließlich Juni einen Sonderposten bereitzuhalten*.
Eine weitere Gemeinsamkeit der Diplomáticos mit den Montecristo-Zigarren sind die Formatbezeichnungen – No. 1 für die Lonsdale, No. 2 für die Piramide, No. 3 für die Corona, No. 4 für die Mareva und No. 5 für die Perla. Anwer Bati, einer der international renommiertesten Autoren vom Fach, schrieb über die Diplomáticos: „Die nur in geringer Zahl produzierten (und selten erhältlichen) Zigarren sind gut gemacht, von subtilem aber reichhaltigen Geschmack und exquisitem Aroma ...“ Mit Preisen zwischen 4,50 und 7,50 Euro gehören Diplomáticos zu den preiswerteren Habanos.

Por Larrañaga Montecarlos
Die älteste aller Habanos-Marken, die heute noch produziert wird, hat die Gerüchte um ihre für 2002 angekündigte Einstellung überlebt und wird bei uns zur Zeit noch durch die Lonsdale der Limitada „Exclusivo Alemania“ und inzwischen auch durch die „Montecarlos“ vertreten. Diese schlanke Zigarre im einzigen Delicioso-Format bezaubert durch eine mittelkräftig-erdige Aromastruktur, die bereits sehr bald von feiner Süße überwoben wird. Die Fülle von Kaffeearomen läßt die „Montecarlos“ zu einer idealen, durchaus robust strukturierten Nachmittagszigarre werden, die ideal von Kaffeegetränken oder einem vollmundigen Sherry (bei uns im Angebot Barbadillo cream-full rich flavour *) begleitet wird.

Partagás Serie du Connaisseur No. 2
Zu den Formaten der altehrwürdigen Partagás-Fabrik muß man nicht mehr viel sagen: Ihre Aromatik bildet eine Harmonie mineralischer, erdiger, ledriger und holziger Aromen, die den typischen Partagás-Smoke ausmacht. Wer seine Nase am Genuß beteiligt, wird einer Partagás viel abschmecken können. Schließlich sind es vor allem erfahrene Zigarrengenießer, die ihre Anhängerschaft bilden. Eine schlanke und edle Vertreterin ihrer Art ist die Serie du Connaisseur No. 2, die als Parejo-Format im Rauchverlauf zunehmend an Kraft gewinnt. Nicht so filigran und facettenreich wie die Partagás Lonsdale, die zu unser aller Trauer eingestellt wurde (um hoffentlich in ferner Zukunft wenigstens einmal als „Exclusivo Alemania“ wiederzuerstehen...), erinnert die Ligada der Serie du Connaisseur No.2 eher an eine Mischform zwischen den ölig schweren Presidentes und den handfesten Shorts. In den Nebenaromen sind Marzipan und eine Spur Weihrauch spürbar. Falls gewünscht, verhilft der Zigarre ein fünfjähriger Ron Caney zu deftiger Wirkung, ein dreijähriger Ron Caney hingegen rundet ihre Stärke mit seiner milden Fruchtigkeit ausgezeichnet ab.

Romeo y Julieta Belvederes
Sie sind gewissermaßen die Habaneros unter den Formaten der Marke Romeo y Julieta, schlicht, typisch kubanisch, gemütvoll aber nicht sanftmütig, von mittlerer Stärke und durchaus mit Biß. Eine solide Zigarre, die durchaus in der Lage ist, zu überzeugen. Wer ein handliches Format für zwischendurch oder günstige Habanos für alle Tage sucht, der wird beim Einzelpreis von 2,20 Euro gern darüber hinwegsehen, daß die Belvederes nicht zu den furiosen und expressiven Aromabomben unter den Habanos gehört. Belohnt wird die Investition in diese vergleichsweise kleine Zigarre mit einem erstaunlichen Finish.

Vegueros Especiales No. 2
Seit 1996 auf dem Markt, sind die Formate der Marke Vegueros gewissermaßen die naturalisierte Antwort auf die häufig gestellte Frage der Besucher nach den Geschmacksvorlieben der Tabacaleros in der Provinz Pinar del Rio, in deren gleichnamiger Hauptstadt sie in der Manufaktur Francisco Donatien hergestellt werden. Die vollständig von Hand gefertigten Longfiller überzeugen vom ersten Zug an mit kräftiger Tabakwürze und erobern mit ihrer beinahe einzigartigen Nachhaltigkeit das Geschmacksgedächtnis. Bei der von uns für Sie ausgewählten Especiales No. 2, bei der es sich um keine geringere Vitola de Galera als eine Laguito No. 2 handelt, verbinden sich die Röst- und Erdaromen zu einem geschmacklich intensiven Smoke zum Preis von 8,30 Euro , der eine Zweit- oder gar Drittzigarre am Abend überflüssig werden läßt. Um ihrer kraftvollen Art bestens zu entsprechen, eignet sich als passendes Getränk ein gut gereifter Rum wie zum Beispiel unser siebenjähriger „Ron Arecha Extra“*, der nach einem wiederbelebten Geheimrezept der sagenumwobenen Rum-Legende José Arechabala produziert wird, welcher Ende des 19. Jahrhunderts in Cardenas bei Havanna schlicht und ergreifend den besten Rum der Welt destillierte. Verhaltene Frucht, ätherische Holztöne und die honigmilde Geschmacksentfaltung der Spitzenspirituose kleiden den belebenden Smoke der Vegueros bestens ein. Die uns gelieferten Vegueros Especiales No. 2 können mit 12/2000 übrigens das zweitälteste Boxingdate unserer Habanos aufweisen und sind somit in Topform zum Vernaschen.

H. Upmann Connoisseur No. 1
H. Upmann, von Haus aus dem eher sanft-aromatischen Havannageschmack verpflichtet, kreierte mit seiner Hermoso No. 4 – Vitola de Salida Connoisseur No. 1 ein Kabinettstückchen besonderer Art. Die Zigarre besticht, bereits wenn sie ein wenig gereift ist, durch dezente Caramel- und Fruchtnoten. Ihre Aromen entfalten sich in zartem Schmelz, ihr Dampf kommt regelrecht fettig daher und kann ihre Verwandtschaft mit dem Flaggschiff der Marke der Sir Winston nicht verleugnen. Das Verhältnis Länge/Ringdurchmesser sorgt für einen kühlen und luftigen Abbrand. Eine Besonderheit besteht in der außerordentlich schnellen Reifung dieses Formats. Bereits nach einem Jahr optimaler Lagerung überzeugt die Connoisseur No. 1. mit vollreifer Geschmacksentwicklung, egal ob die Zigarren in der Kabinettkiste belassen oder in Reduktionslagerung gepackt werden. Mit einem Stückpreis von 8,00 Euro empfiehlt sich diese Zigarre für all jene Zeitgenossen, die in relativ kurzen Abständen die Reifeentwicklung einer Habano selbst nachvollziehen möchten. Wenn man der Kiste alle 2-3 Wochen eine Zigarre entnimmt, wird man jedes Mal Aromen wahrnehmen, die vom raschen Fortschreiteten der Reifung zeugen. Der sanfte Brandy de la Jerez - Solera Grand Reserva* beflügelt die freundliche Connoisseur No. 1 bei ihrer Entfaltung auf das angenehmste.

Montecristo Joyitas
Die Joyitas sind hervorragend für zarte Damenhände geeignet. Aber auch Mann tut sich keinen Abbruch, wenn er - vielleicht nach leichter Mahlzeit - eines dieser filigranen Numero 3.-Formate zum genußvollen Abbrand bringt. Aus den Joyitas spricht die Aromatik ihrer voluminöseren Schwestern, abzüglich des – der Kenner weiß es – Ligeroanteils, auf den bei Habanos unterhalb der Maße einer Laguito No. 3 generell verzichtet wird. Insofern ist die Joyita eine sehr zärtliche Variante der meistexportierten Habanos-Marke Montecristo. Da sie nicht über nennenswerte Bitterstoffe verfügt, eignet sie sich hervorragend zu Teegetränken (außer Wermuttee :-), was dazu führt, daß sie in britischen Klubs besonders gern zum gesüßten Tee mit Milch genossen wird. Im Gegensatz zu Großbritannien, können wir allerdings hierzulande mit einem akzeptablen Preis** aufwarten. Wir haben die Erfahrung gemacht, daß auch ein schwach entölter Kakao blendend mit ihr harmoniert.

San Pedro Sula
Neu im Humidor sind auch 4 bemerkenswerte Formate der neuen John Aylesbury Marke „San Pedro Sula“ aus Honduras (Churchill, Cabineta – ein Robusto-Format, Cetros und Cremas), die sich durch ein extrem günstiges Preis-Leistungs-Verhältnis auszeichnen. Sie ersetzen die ausgelaufenen Marken Pedro de Alvarado und Santa Rosa de Copán. San Pedro de Sula liegt östlich der weltbekannten Tabak- und Zigarrendestination Copán. Diese eher leichten, sich im Rauchverlauf sanft zur mittleren Stärke hin entwickelnden Zigarren haben mit Preisen von 2,60 bis 4,80 Euro das Zeug zum alltagstauglichen Bestseller und stellen ein milder abgestimmtes Pendant zur erfolgreichen honduranischen Zigarrenserie „Valido“ dar, die sich durch eher kräftige Aromen auszeichnet. Ihr Charakter wird überwiegend von floral-herbalen Noten unter leichter Würzesüße geprägt. Im Rauchverlauf nimmt die klassische Würze des Sula-Tabaks mit den charakteristisch schokoladigen Anklängen zu.

Davidoff Primeros
Hendrik Kelner, genannt „Henki“, Doyen der nichtkubanischen Zigarrenproduzenten, hat für das Haus Davidoff ein neues Kleinformat kreiert – die Davidoff Primeros, eine handgemachte Petit Panetela, versehen mit einer der Davidoff No. 2 identischen Tabakkomposition in der Einlagemischung, jedoch aus gerissenen Tabakblattstückchen, die sich sowohl für Einsteiger als auch für Freunde des typisch mild-würzigen Davidoff-Smokes eignet. Die Heimat dieser kurzen aber eleganten Zigarren mit 34er Ringmaß ist das Cibao Tal. Die handliche 6er Blechschachtel ist für 21,00 Euro zu haben. Das Format eignet sich zur Überbrückung einer Halbzeitpause, und wer weiß, ob nicht demnächst beim FC Bayern-München, dessen offizielle Vereinszigarre die Davidoff No. 2 ist, demnächst auf das kleinere und preisgünstigere Format gewechselt wird...

Pic28.jpg

Bitte akzeptieren Sie Cookies, da bei einer Ablehnung nicht alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.