CONDORs Columne 31: SCHIMANSKI

Zehn Zigarrenzüge lang nachdenken. Kennt noch jeder das ultimative Mannsbild Horst Schimanski, dargestellt vom genialen Götz George, der absolut mit dieser Rolle als Schmuddelkommissar zu Duisburg identifiziert wurde? Schimanski plauzte in die Liga der krawattentragenden Fernsehkommissare wie eine Bombe; im Dienst beim Bier, Türen ignorierend, und mit kleinen Fischen paktierend, wenn er die Haie dadurch ärgern konnte. Ärgern, wohlgemerkt; nicht bestrafen, wegsperren oder austilgen. Auch Täter haben Rechte. Urmenschlich ist unser Drang nach Gerechtigkeit. Während die tatortige Staatsanwaltschaft und beamtete Tannerhänschen über Haftversagensgründe sinnierten, polierte Schimi den Richtigen zur rechten Zeit die Fresse. Er wirkte damit unbeugsam, mit dem Mandat der Publikumsmehrheit ausgestattet, und mithin zum Fernsehliebling prädestiniert, dem Bösen entgegen, direkt hinein in unsere Herzen. Warum? Schimanskis Ruhm basiert darauf, daß unsere Herzen überwiegend gut sind. Otto-Normalempfinder, also Menschen wie Du und ich, verschließen ihre Türe nicht wegen 95 Prozent ihrer Mitmenschen, sondern nur wegen fünf Prozent mißgeleiteter, mißleitender oder sonst wie übler oder verlorener Geschöpfe. Unverständlich bleibt uns, warum die richtig Bösen meist ungeschoren davonkommen. Während Kojak unangefochten seine Zahnstocher kauen, und Columbo seine ständig ausgehenden Billigzigarren paffen durfte, verfiel die heile deutsche Welt des alten Westens bereits damals in eine Art Alarm-Modus. Eine duldsame Mehrheit empfindet als belastend, daß Täter gehätschelt, Opfer abgetrumpft werden. Frei nach Brecht, ist der Haifisch bekanntlich keiner, wenn man's nicht beweisen kann. Das Dilemma des demokratischen Rechtsstaates also, das darauf hinausläuft, sich schlußendlich durch eigene Maximen abzuschaffen. Merke weiter: Hätten sich Otto-Normalenpfinder, das Volk, die Wähler, der vermeintliche Souverän, nicht bereits damals von Polizei, Justiz und Gesetzgeber unverstanden gefühlt, wäre der Ruhrpottkommissar nie zur Instanz Schimanski geworden. Das Verdienst der Rolle: Zu zeigen, dass ein Rechtsstaat keine Garantie für Gerechtigkeit bedeutet. Die einzige Garantie für einen Rechtsstaat ist die Demokratie, auf deren Basis alles kontrolliert werden sollte. Wie holprig auch immer. Kleine Anmerkung im Hinblick auf die Gegenwart: Egal, wer unsere Ordnung ignorieren oder unterlaufen will - bitte ganz schnell und ganz viel auf die Fresse! Sinnbildlich freilich und unter Beachtung des staatlichen Gewaltmonopols. Nicht aber jenen, die ihre Sorgen und Nöte, ihr Unverständnis, ihre Verzweiflung zum Ausdruck bringen. Jene, die keiner gefragt hat, wie sie sich ihre Zukunft im Kreise ihrer Gäste, mit denen sie zu teilen verpflichtet werden, vorstellen. Gäste übrigens, denen die Imponderabilien des Gastrechts teilweise erst noch auf geeignete Weise erläutert werden müssen, während ihr Zugriff auf die Segnungen des Sozialsystems offenbar ganz gut organisiert ist. Da könnte man sich im Literatur und Gesetzesschatz arabischer Völker belesen, und analysieren, welche Konsequenzen dort Verstöße gegen das Gastrecht nach sich ziehen. Autsch! Mit der Zigarre im Mund, kommt man vielleicht in eine Moschee, aber keinesfalls wieder heraus. Übrigens: Als eine seiner letzten Rollen spielte Götz George einen Altachtundsechziger und Bibliothekar in einem hauptstädtischen Problemkiez, der von einer Immigrantengang sekkiert wird. Das Resümee des friedfertigen alten Mannes, als er schlussendlich doch noch zur Pistole greift: „Ihr nehmt uns alles, und erwartet, daß wir uns nicht wehren?"

Pic21.jpg

Bitte akzeptieren Sie Cookies, da bei einer Ablehnung nicht alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.